WKOÖ/AUVA-Fördergelder für Oberösterreich

Sie planen ein Projekt zur Evaluierung psychischer Arbeitsbelastung in Ihrem Unternehmen und suchen externe Unterstützung? Nützen Sie die bestehenden Förderungsmöglichkeiten in Oberösterreich!

Unternehmen aller Branchen, die Mitglied der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ) sind, können eine Förderung der Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz beantragen.

Die Förderung beträgt 75 % der Nettoberatungskosten, maximal € 1.000,00. Die Förderung wird von der WKOÖ administriert und erfolgt aus Geldern der AUVA. Sie ist aus Qualitätsgründen daran gebunden, dass nur von der AUVA ausdrücklich zugelassene Experten diese Leistungen durchführen. Zu diesen gehören die IEPB-Arbeitspsychologen selbstverständlich. Gerne kümmern wir uns auch um Ihr Evaluierungsprojekt!

Beispiel eines geförderten Evaluierungsprojekts gemäß ASchG

Die IEPB GmbH wurde als externer Dienstleister beauftragt, eine vollständige gesetzeskonforme Evaluierung der psychischen Arbeitsbelastungen gemäß ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) durchzuführen. Zusätzlich hat IEPB für das Kundenunternehmen alle notwendigen inhaltlichen und administrativen Schritte zur Erlangung der WKOÖ/AUVA-Projektförderung übernommen.

Mittelständischer Betrieb aus der Technologiebranche

(ca. 50 Mitarbeiter; 2017)

Die Evaluierung umfasste folgende Projektschritte:

  • Informationssammlung und Kommunikation: Sichtung aller bestehenden Sicherheits-, Gesundheitsschutz- und BGF-Dokumente; Begehung der Betriebsstätte; Konzeption des kostengünstigsten Projektablaufs (Verfahren, Zeitraum, eingebundene Personen etc.); Projektgruppen-Kick-Off mit allen relevanten betriebsinternen Personen (Projektgruppe: Vertretung der GF, Vertretung der MA, HR, SVP), Kommunikation des bevorstehenden Projekts an die Mitarbeiter
  • Vorerhebung von Belastungsschwerpunkten mittels von der AUVA genehmigtem Onlinefragebogen: Zweiwöchiger Erhebungszeitraum samt IEPB-Monitoring für aussagekräftige Rücklaufquoten (85%), Auswertung und Analyse der Ergebnisse für die Projektgruppe
  • Ermittlung konkreter psychischer Belastungen: Konkretisierung von Belastungsschwerpunkten mittels eines Gruppeninterviews mit sechs repräsentativen Mitarbeitern (Leitung durch einen IEPB-Arbeitspsychologen). Erarbeitung von sinnvollen, auf das Unternehmen abgestimmten Maßnahmenvorschlägen zur Reduzierung der gefundenen Fehlbelastungen und Präsentation der Ergebnisse in der Projektgruppe
  • Festlegung von erforderlichen Maßnahmen durch die Projektgruppe: Zwei Maßnahmen zur Verbesserung des Informationsflusses, eine Maßnahme zur Klärung von Verantwortlichkeiten und eine Maßnahme zur klareren Kommunikation der Zuständigkeiten. Kommunikation der Ergebnisse an alle Mitarbeiter
  • detaillierte Dokumentation der Evaluierung psychischer Arbeitsbelastungen: im Abschlussbericht (zur Bewilligung der Förderung) und zusätzlich im betrieblichen Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokument (zur Vorlage für die Arbeitsinspektion)
  • Wirksamkeitskontrolle der Maßnahmen: wird nach Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen im zweiten Halbjahr 2019 stattfinden.

Die bewilligte Förderung wurde direkt nach Begleichung der IEPB-Rechnung ausbezahlt und reduzierte die Kosten für das Unternehmen um mehr als 40 Prozent.

Beispiele geförderter Projekte

Unsere geförderte Projekte entsprechen allen gesetzlichen Vorschriften und qualitativen Vorgaben von AUVA und Arbeitsinspektorat. Wir unterstützen unsere Kundenunternehmen selbstverständlich umfassend bei der Administration und der erfolgreichen Abwicklung der jeweiligen Förderung.

Best-Practice Projekte

Unsere Evaluierungsprojekte gemäß ASchG werden immer individuell an die jeweiligen Gegebenheiten des Unternehmens angepasst. Wir blicken bereits auf eine lange Liste erfolgreich durchgeführter Projekte von Vorarlberg bis zum Burgenland zurück. Lernen Sie unsere Arbeitsweise kennen und werfen Sie einen Blick auf unsere Best-Practice Projekte​.

 
 

KONTAKTIEREN SIE UNS

Wir beraten Sie gerne!


Top