Fragen Sie uns nach Förderungen

Unser Auftrag für Ihren Erfolg:
Die professionelle Evaluierung psychischer Arbeitsbelastungen

Evaluierungsprojekte gemäß ASchG

Eine professionell durch­geführte und gesetzes­konforme Evaluierung psychischer Arbeits­belastungen ist ein ideales Fundament für zukunfts­weisende HR-Projekte.

Wissenschaftliche
Forschung

IEPB ist ein erfolg­reiches außer­universitäres arbeits­psychologisches Forschungs­zentrum. Hauptfokus: Entwicklung moderner Methoden gegen negativen arbeitsbedingten Stress.

Betriebliche Gesundheitsförderung

Ob verbesserte Zusammenarbeit, ein optimierter Onboarding­prozess oder be­wussteres Zeit­management: Unsere BGF-Projekte haben Ihren be­ruflichen Erfolg zum Ziel.

Förderungen und Öffentliche Unterstützung

Alles zu Förderungen österreichweit: Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien

Professionelle externe Expertise

Ob arbeits­psychologische oder sicherheits­technische Betreuung: IEPB bietet professionelle Begleitung aus einer Hand durch Arbeits­psychologen und zertifizierte Sicherheits­fachkräfte.

Wer wir sind – Was wir tun

Die Institut zur Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz GmbH (IEPB) wurde von den beiden Arbeitspsychologen Mag. Herbert Kastner und Mag. Gernot Kampl, MA gegründet und operiert als unabhängiges Forschungsinstitut bzw. als wirtschafts- und arbeitspsychologisches Beratungsunternehmen in der DACH Region. Das seit der Gründung des IEPB unveränderte Leitbild basiert auf Vertrauenswürdigkeit und fundiertem Wissen in Forschung und Beratung.

Forschung

Als Forschungsinstitut entwickelte IEPB in langjähriger Forschungsarbeit und in Kooperation mit der Wirtschaftsagentur Wien (WAW) und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unter anderem die erste branchenübergreifende Typologie von Arbeitstätigkeiten als Benchmark für Belastungsvergleiche, das wissenschaftliche Fragebogenverfahren „Vienna Inventory for Stress in Organisations“ (VISO, VISO-F) bzw. das darauf basierende Interview-Verfahren „VISO-Talk“.

Beide Methoden finden heute, gemeinsam mit anderen etablierten und von der AUVA empfohlenen wissenschaftlichen Verfahren, erfolgreich Anwendung in zahlreichen Kundenprojekten.

Beratung

Als Beratungsunternehmen bietet IEPB in Österreich, Deutschland und der Schweiz – unter Berücksichtigung der jeweiligen Rechtsgrundlage – zugeschnittene Dienstleistungen im Bereich ArbeitnehmerInnenschutz und betrieblicher Gesundheitsförderung an. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der gesetzeskonformen Beurteilung psychosozialer Gefährdungslagen (in Österreich besser unter dem Namen "Evaluierung psychischer Arbeitsbelastungen" bekannt) bzw. auf der Bewahrung der psychischen Gesundheit von Beschäftigten.

IEPB berät auch zu Förderungen der AUVA oder der Wirtschaftskammern und arbeitet auf Kundenwunsch eng mit den jeweiligen Arbeitsinspektoraten zusammen. Der in gesetzlich vorgeschriebenen Evaluierungsprojekten eingesetzte Methodenmix beinhaltet zumeist wissenschaftlich fundierte Fragebogen- und Interviewverfahren – diese Kombination ist kostengünstig und in den allermeisten Fällen ausreichend und hat sich in unzähligen Evaluierungsprojekten bewährt. Bei speziellen Fragestellungen setzt IEPB zudem auch modernste Beobachtungstechniken wie mobiles Eye-Tracking und Videoanalysen zur Identifikation stresserzeugender Faktoren in der Arbeit ein, so etwa bei einem Leuchtturm-Projekt mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) 2019/2020.

Aktuelles

Online-Fragebögen als Teil von Evaluierungsprojekten sparen Kosten
Allgemein

Online-Fragebögen als Teil von Evaluierungsprojekten sparen Kosten

Screenings als Bestandteil von Erhebungsdesigns Seriöse Evaluierungsprojekte zur Erhebung psychischer Arbeitsbelastungen gemäß ASchG beginnen mit einer Befragung möglichst aller Beschäftigten...
Read More
Neue Buchveröffentlichung mit Beitrag des IEPB
Allgemein

Neue Buchveröffentlichung mit Beitrag des IEPB

Die Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen Brauchen wir das? Wie geht das? Wer macht das? Im neuen Fachbuch des ÖGB-Verlags beschreiben...
Read More
Top